TreffPUNKT: Klimagerechtigkeit - jetzt!

GFN-MW-Ecological-Footprint-01 (Foto: Global Footprint Network)
«Wie führt Klima- und Naturschutz zu mehr globaler Gerechtigkeit?»

Wir finden Antworten mit: Christoph Meili, Wila
Ökobilanzexperte beim WWF Schweiz
In Zusammenarbeit mit dem Naturschutzverein Turbenthal-Wila
«Wie führt Klima- und Naturschutz zu mehr globaler Gerechtigkeit?»
Beunruhigt es Sie auch, wenn Sie erfahren, dass die Schweizer Bevölkerung bereits Anfang Mai mehr natürliche Rohstoffe konsumiert und mehr Schadstoffe ausgestossen hat, als die Natur in derselben Zeit für sie bereitstellen, beziehungsweise unschädlich machen kann? Dies obwohl wir uns in der Schweiz gerne als Recyclingweltmeister und allgemein als besonders umweltfreundlich rühmen.

Was können wir tun?
Ökobilanzen untersuchen die Umweltbelastungen von Produkten und Dienstleistungen von deren Produktion bis zu deren Entsorgung. Kombiniert man solche Ökobilanzen mit der Schweizer Konsumstatistik, zeigt sich, wo aus Umweltsicht die relevantesten Handlungsfelder liegen. Der Footprintrechner des WWF Schweiz nutzt diese Informationen, um aufzuzeigen, wo die grössten Verbesserungsmöglichkeiten sind – für uns persönlich und für uns als Gesellschaft.

Referent:
Christoph Meili lebt seit 2016 in Wila, ist Umweltingenieur ETH und arbeitet seit 2012 als Ökobilanzexperte beim WWF Schweiz und dem Umweltberatungsbüro ESU-services.
Beim WWF ist er zuständig für die Inhalte und Weiterentwicklung des Footprintrechners und Mitgliederanfragen zu Konsumthemen. Bei ESU-services erstellt er Ökobilanzen zu für verschiedenste Auftraggeber und zu unterschiedlichen Themen wie der Erdöl- und Erdgasversorgung, Heizungen, Menüs, Trinkwasserbereitstellung, Elektrogeräten, u.v.m.

Programm:
In seinem Referat erläutert er, weshalb der Klimawandel die aktuell grösste Herausforderung für die Menschheit darstellt. Er zeigt auf, wie wir als Schweizer:innen und als Weltbevölkerung dastehen und was wir tun müssen, um die Klimaerhitzung möglichst gering zu halten.
Danach sind alle Teilnehmer herzlich dazu eingeladen sich zum Thema auszutauschen.

Gerne laden wir Sie ein, am Freitag, 25. März 2022, von 19:00 bis 21:00 Uhr im Chiletreff in Turbenthal mehr zu diesem Thema zu erfahren.
Die Veranstaltung ergänzt die Informationen und Ziele der ökumenischen Kampagne «sehen und handeln» der Hilfswerke HEKS, Fastenaktion und Partner sein.

Der Abend wird gemäss den dann geltenden Richtlinien des BAG durchgeführt.


Wir freuen uns über Ihre Teilnahme!
• Referent Christoph Meili, Wila
• Naturschutzverein Turbenthal-Wila
• Katholisches Pfarramt Turbenthal
• Reformierte Kirche Turbenthal-Wila

Dokumente

Anmeldung zum TreffPUNKT: Klimagerechtigkeit - jetzt!

Bitte melden Sie uns möglichst bald, wenn Sie teilnehmen möchten.
Für Kurzentschlossene wird eine Präsenzliste aufliegen.

Dieses Formular wurde geschlossen.
Ein Eintrag ist nicht mehr möglich!