Seniorenausflug

MSAegerisee_Schifffahrt_2<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-turbenthal-wila.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>23</div><div class='bid' style='display:none;'>911</div><div class='usr' style='display:none;'>20</div>
Herzliche Einladung zum Seniorenausflug, Besuch des Klosters Kappel am Albis mit anschliessender Schifffahrt auf dem Ägerisee, Donnerstag, 3. Oktober 2019, 09.30 - ca. 19.00 Uhr
Maya Scheiwiller,
Liebe Seniorinnen und Senioren
Am Donnerstag, 3. Oktober 2019, laden wir Sie herzlich zu einem abwechslungsreichen Ausflug ein. In diesem Jahr feiern wir 500 Jahre Reformation. So führt unser Ausflug zum Kloster Kappel am Albis, in welchem auch Huldrych Zwingli damals seine Spuren hinterliess.

Das Kloster in Kappel
Um 1185 stifteten die Freiherren von Eschenbach-Schnabelburg in Kappel ein Kloster. Mit dem Aufbau wurden Zisterziensermönche aus Hauterive beauftragt. Ihr Wirken – bestimmt vom benediktinischen Motto: «Bete und arbeite» - hatte eine überaus grosse Ausstrahlung auf die Landwirtschaft und Bautätigkeit der damaligen Zeit. (Klosterzeit (1185 bis 1527)

Die Reformation
Unter Abt Ulrichs Nachfolger Wolfgang Joner hielt ein neuer Geist Einzug. Im Jahre 1523 berief er den erst neunzehnjährigen Heinrich Bullinger nach Kappel, der dort als Hauslehrer die Mönche und auch junge Männer aus der Umgebung unterrichtete. Durch Bullinger fanden die Lehren der Reformation ihren Weg nach Kappel und so wurden am 9. März 1525 die Bilder aus der Klosterkirche entfernt und am 4. September desselben Jahres die Heilige Messe abgeschafft. Ein Jahr später, am 29. März 1526, feierten die Mönche das erste Mal das Abendmahl nach reformierter Ordnung und legten ihre Kutten ab. Viele verliessen das Kloster und wandten sich einem Handwerk zu oder wurden Prädikanten. Der Konvent übergab schliesslich das Kloster 1527 an die Stadt Zürich. Wolfgang Joner, Heinrich Bullinger und vier weitere Männer blieben in Kappel und betrieben die Schule als Knabeninternat weiter. Während des ersten Kappelerkrieges 1529 wurde Kappel im Juni zum Schauplatz des Aufmarsches der reformierten und katholischen Truppen, die mit der legendären Kappeler Milchsuppe ein friedliches Ende nahm; anders am 11. Oktober 1531, bei der zweiten Schlacht bei Kappel, fiel Huldrych Zwingli, der Schweizer Theologe und erster Zürcher Reformator.

Das Kloster heute
Ab dem Jahre 1834 wurden die Gebäude für soziale Zwecke genutzt, seit 1983 von der Zürcher Landeskirche als Seminarhotel und Bildungshaus mit dem Namen Haus der Stille und Begegnung. Seit 2008 führt es wieder den Namen Kloster Kappel.

Programm

Besammlung:
09.15 Uhr auf dem Parkplatz Landenberg bei der reformierten Kirche Turbenthal
Abfahrt: 09.30 Uhr Parkplatz Landenberg
09.35 Uhr Bahnhof Wila
Carfahrt mit der Firma Nüssli ab Turbenthal zum Kloster Kappel am Albis
11.30-12.00 Uhr Führung und kurzer Vortrag über das Kloster in der Kirche
12.00-12.15 Uhr Tageszeitgebet (freiwillig) in der Kirche
12.15 Uhr Mittagessen im Klosterkeller (3-Gang Mittagsmenü, Fleisch / Fisch oder Vegi mit Quellwasser und einem Kaffee)
14.30 Uhr Weiterfahrt mit dem Car zum Ägerisee
15.00 Uhr Schifffahrt mit der MS Ägerisee
16.00 Uhr Heimfahrt über den Ratenpass – Schindellegi – Rapperswil nach Turbenthal, Rückkehr ca.19.00 Uhr

Kosten: Fr. 35.--
für noch nicht Rentner Fr 45.--
(inbegriffen ist die Carfahrt inkl. Trinkgeld für den Chauffeur, Vortrag in der Kirche, Mittagessen, Quellwasser, Kaffee und Schifffahrt)

Mindestens der gleiche Betrag wird von der ref. Kirche, der kath. Kirche, der Politischen Gemeinde Turbenthal und der Pro Senectute Kanton Zürich, Ortsvertretung Turbenthal übernommen.

Der Ausflug findet bei jeder Witterung statt.

Anmeldung bis Donnerstag, 26. September an:

Ruth Hegner, Steinackerweg 3, 8488 Turbenthal, Tel. 052 385 26 58
Mail: ruth.hegner@bluewin.ch

Dokumente